Morgen geht es nach St. Petersburg

Da es heute wirklich den ganzen Tag regnet habe ich genug Zeit um mal wieder was zu schreiben und auch ein paar Bilder einzustellen.

Ich muss noch etwas nachtragen. Denn nach meinem ersten Tag in Riga den ich im Hotel verbracht habe, bin ich tagsüber nach Jurmala gefahren. Valeria mein CouchSurfing Host musste arbeiten und wir haben uns erst um 18 Uhr an ihrer Wohnung getroffen. Jurmala ist der Strandort in der Nähe von Riga und hier kaufen sich reiche Russen ein und bauen ihre Ferienhäuser.

Ich bin eine kleine Straße reingefahren und bin dann an einem sehr ruhigen Strandabschnitt ausgekommen, wo ich den ganzen Tag in der Sonne verbracht habe. Mal wieder ein schöner Abschnitt Strand, wie ich Sie schon so oft auf dieser Reise gesehen habe. Eins steht jetzt schon fest. Ich werde wieder ins Baltikum fahren und hier einfach mehr Zeit verbingen. Ich würde nicht sagen, dass ich jetzt etwas verpasst habe. Aber ich merke einfach, dass man noch viel mehr von diesen Ländern sehen kann.

Am nächsten Morgen bin ich ja wie bereits gesagt weitergefahren und hier habe ich mal eine kleine Pause mitten in Estland gemacht, wo sich doch tatsächlich kurz eine blaue Lücke zwischen den Regenwolken aufgetan hat…

So nun aber wieder zum Hier und Jetzt. Der Campingplatz ist eigentlich recht schön gelegen, da er wirklich sehr rühig ist und wie ich herausgefunden habe ist man mit dem Bus in 10 Minuten in der Innenstadt. Problematisch sind etwas die sanitären Anlagen, aber naja. Gerade eben ist der Rotelbus, den ich schon in Nida getroffen habe(Siehe Bilder weiter unten), auch hier eingetroffen. Da war dann erstmal große Aufregung wegen den Duschen usw. Es gibt hier nämlich keine Kabinen 😉

Die Bilder sind von Gestern und es war der erste richtige Traumtag auf der Tour was das Wetter angeht. Einfach nur blauer Himmel, angenehme Temperaturen und Sonne satt. Somit habe ich dann auch festgestellt, dass ich meine extra neu gekaufte Sonnencreme zu Hause gelassen habe. 😀

Nach dem Frühstück habe ich mich dann auf in die Stadt gemacht und auch hier wieder ein paar Bilder geschossen die ich direkt hintereinander einstelle.

Hier der Blick von der Straße unterhalb des Campingplatzes auf die Stadt:

Und auf den nächsten zwei Bilder kann man gut sehen wie die Moderne auf das altertümliche Tallinn trifft. Grundsätzlich ist zu sagen, dass Tallinn wohl die modernste Stadt(Abgesehen von der Altstadt) der baltischen Städte ist. Das Wirtschaftswunder der letzten Jahren ist klar zu sehen und auch die Preise sind dementsprechend. Was aber mit Sicherheit auch an den vielen Touristen liegt, die von den Kreuzfahrtschiffen kommen und Geld in die Stadt bringen.

Die Altstadt von Tallinn ist wunderschön und wirklich gut erhalten. Besonders ist in jedem Fall die fast vollständig erhaltene Stadtmauer die rund um die Altstadt führt.

Um 15 Uhr habe ich mich dann mit Eve von CouchSurfing getroffen und wir sind noch etwas durch die Stadt gelaufen. Sie hat mir dann eine lustige Geschichte erzählt. Und zwar wurde Tallinn im zweiten Weltkrieg bombardiert. Aber durch einen Feiertag waren die ganzen Piloten betrunken und konnten nicht fliegen. Also wurden die Pilotinnen geschickt und mit der Treffsicherheit sollen Sie es nicht so genau genommen haben. Somit wurde Tallinn vor größeren Schäden verschont.

Wir sind dann weiter Richtung Hafen zum alten Gefängnis von Tallinn und dort ist eine kleine Bar wo man es sich gemütlich machen kann. Auf dem Weg dahin haben wir in einem kleinen Restaurant gegessen. Frischen Fisch lecker! Kal ein Inder der zur Zeit in Tallinn lebt und CouchSurfer ist, ist dann noch zu uns gestoßen und wir sind weiter zum Gefängnis.

Hier haben wir dann den ganzen Tag verbraucht und haben einfach in der Sonne gelegen. Ein paar Bier getrunken und es uns gut gehen lassen. Zwei weitere Freundinen von Eve sind noch dazu gekommen und haben uns später wieder verlassen. Ein wirklich schöner Tag, sehr entspannt und wir haben über Gott und die Welt geredet.

Hier waren keine Touristen nur einheimische und man hatte einen unglaublichen Blick über das Meer und den Hafen. Wir konnten beobachten wie die Kreuzfahrtschiffe und Fähren kommen und gehen.
Gegen 8 Uhr haben wir uns dann auf den Weg in eine kleine Bar gemacht und haben auch dort noch ein paar Bier getrunken. Es war gerade ein Tangokurs und wir konnten den Paaren beim tanzen zuschauen. Kal hat dann erzählt, dass es vor 2 Tagen als Teilhaber in ein kleines indisches Restaurant eingestiegen ist. Wir waren hunrig also nichts wie los.

Das Ende der Geschichte ist, dass wir gegen 24 Uhr in einem kleinen indischen Restaurant saßen. Pappsatt waren und wir wirklich sehr gut indisch gegessen hatten. Der andere Teilhaber und die zwei Köche waren auch noch dazu gekommen. Das Bier uns alle schon etas schief aus der Wäsche schauen ließ und wir über die Weltpolitik, die indische Kultur und alles mögliche diskutierten. Ein toller Abend und Tag. Mir wurde dann ein Taxi gerufen und für 5 Euro war ich wieder zurück auf dem Campingplatz. Schnell ins Bett 😀

Heute morgen als ich die Augen aufgemacht habe, war dann das tröpfeln von Regen auf dem Zelt zu hören. Das will man gar nicht haben. Es ist den ganzen Tag so geblieben 🙁

Ich bin Mittags in die Stadt gefahren und habe im Restaurant wo Eve arbeitet zu Mittag gegessen. Auch hier habe ich wieder richtig lecker gegessen. Dann bin ich noch etwas durch die Stadt und habe ein paar Kleinigkeiten eingekauft. Den Nachmittag habe ich dann hier verbracht und habe alle meine Geräte aufgeladen und mich um eine Unterkunft in St. Petersburg gekümmert.

Wahrscheinlich fahre ich gleich nochmal nach Tallinn rein und treffe mich wieder mit ein paar CouchSurfern für einen gemütlichen Abend. Bei dem Wetter kann man auch nix anderes machen. Morgen früh geht es dann weiter nach St. Petersburg. Mal wieder russische Grenze, aber das Spiel kenne ich ja jetzt schon 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.